Unsere bisherigen Aktivitäten 2018 & 2017


Am Samstag, den 3.2.2018 trafen sich 9 Eselfreunde aus dem Rheinland bei Judith Schmidt in der belgischen Eifel. Nach einer Hofführung und der Begrüßung ihrer Esel berichteten wir uns bei Kaffee und Kuchen gegenseitig, mit welchen Esel-Utensilien wir gute Erfahrungen gemacht haben und wo wir diese Dinge kaufen bzw. bestellen: vom passenden Halfter bis zum Hufschuh, von der Stallapotheke bis zum Mineralfutter,

vom Packsattel bis zu Paddockplatten, von der Striegelbürste bis zur Hufpflege, von Kräutermischungen bis zum lecker schmeckenden Entwurmungsmittel usw., usf. Es kam eine lange Liste wichtiger Utensilien und Erfahrungsberichte zusammen. Herzlichen Dank an alle engagierten Eselfreunde fürs Kommen und Eure Erfahrungsberichte und an Judith für Kaffee und Kuchen und die Gastfreundschaft in ihrem gemütlichen Seminarraum!


Freitag, den 10. Nov. 2017: Zum Jahresausklang trafen sich 19 Eselfreunde in Aachen, um sich auszutauschen und Aktivitäten für das nächste Jahr 2018 zu planen.
Außerdem standen zwei Vorträge auf dem Programm:

- Die Tierschutzbeauftrage der Städteregion Aachen und Geschäftsführerin der Gemeinnützigen Tierschutzgesellschaft (GTG mbH) Romy Lang berichtete von ihrer über 30 jährigen Tätigkeit, sich auf zwei großen Höfen um Tiere zu kümmern, die von ihren ehemaligen Besitzern nicht artgerecht gehalten worden sind, so dass die Behörden eine Enteignung oder Sicherstellung angeordnet haben. Unter den aufgenommenen Tieren, die sich meist in einem erbarmungswürdigen Zustand befinden, befinden sich auch etliche Esel. Wir sagen "Herzlichen Dank" fürs Kommen und vor allem für dieses langjährige, außerordentliche Engagement für das Tierwohl!

 - Abschließend berichteten Gabriele und Peter Köllen sehr anschaulich von ihren Erfahrungen und Aktivitäten rund um das Thema "Kutsche fahren mit Eseln" mit ihrer Eselin Nala. Hieraus ergaben sich viele Fragen und Einzelgespräche zu diesem Theam und ein angeregter Ausklang des Abends. Vielen Dank für diese vielfältigen Informationen an Gabriele und Peter!


 

Sonntag, 8. Oktober 2017: 13.30 Uhr: Beim Erntedankzug mit anschließendem Fest mit Kaffee, Kuchen und selbstgebackenem Brot in Kerpen-Balkhausen - von Gabriele und Peter mit großem Aufwand organisiert - nahmen außer etlichen feierlich  geschmückten Kutschen, Pferden, Ponys und Shettis auch 5 Esel und 1 Muli aus Kerpen und Weilerswist teil. Alle Beteiligten und die Zuschauer hatten viel Freude.


Am Freitag, 29. 9. 2017 berichtete Christina Paulson in Elsdorf bei Kerpen auf Einladung der Vereinigung der Freizeitreiter u. –fahrer in Deutschland / Kreisverband Euskirchen vor etlichen Esel- und Pferdefreunden über ihre 2-jährigen „Beobachtungen des Herdenverhaltens der Esel-Landschaftspflegeherde in der Wahner Heide bei Köln“ .


3. September 2017: Eselwanderung durch die blühende Heidelandschaft bei Kreuzau / Drove. 

Mensch und Tier hatten viel Freude miteinander und tauschten sich aus über dies und jenes.  Unsere Langohren fanden außer den anderen Eseln insbesondere die leckeren Gehölze am Wegesrand sehr interessant.

 


Samstag, 1. Juli 2017: Eselwanderung  durch die Erftaue bei Kerpen. Hierbei passierten wir - mit fach- und sachkundiger Führung  - den wunderbaren, liebevoll gepflegten Park mit altem Baumbestand von Schloss Gymnich und besuchten Schloss Türnich.Die Esel überquerten versiert 2 Autobahnbrücken und 2 nasse Holzbrücken über die Erft.


 „Erste Hilfe am Esel & Stallapotheke“: am Samstag, 29. April 2017 trafen sich 11 Eselfreunde und  freundinnen zu einem 5-stündigen Notfalltraining  mit der Fachtierärztin für Pferde (& Esel!) Frau Dr. Elke Mundt-Adam aus Dedenbach (Landkreis Ahrweiler) am Stall von Iris & Adi in Weilerswist.
Die 4 geduldigen Esel Dieter, Festus, Betti und Saida assistieren uns!

Den Bericht über den Kurs  Kölner Stadt-Anzeiger findet man hier: http://www.ksta.de/region/euskirchen-eifel/weilerswist/weilerswist-iris-lehnecke-hegt-eine-grosse-leidenschaft-fuer-esel-26841550
 

In diesem Workshop ging es im ersten, theoretischen Teil um die Themen:

Eselhaltung im Allgemeinen, Eselanatomie, Stall & Weide, Fell & Haut des Esels, Ernährung mit Heu, Stroh und Gehölzen, Wasserversorgung, Parasiten,  Zähne & Hufe, Wurmbehandlung, Blutwerte und wichtige Krankheiten des Esels sowie die Frage: "wie erkenne ich, dass mein Esel krank ist?".

Nach der Mittagspause ging es über zum praktischen Teil. Nach Anleitung von
Frau Dr. Mundt-Adam übten wir:

- das Abhören von Herztönen und Darmgeräuschen

- das Messen der Körper-Temperatur des Esels im After

- die Kontrolle der Zähne,

- das Anlegen eines Hufverbands,
sowie um
- das Anlegen von Verbänden bei Verletzungen an Beinen, am Hals, am Kopf und am Schweif.

Abschließend besprachen wir noch die Ausstattung der Stallapotheke für einen Notfall.

 

 Wir bedanken uns ganz herzlich:

  • bei Fachtierärztin für Pferde Frau Dr. Elke Mundt-Adam für das interessante und sehr lehrreiche Notfalltraining,
  • bei Iris & Adi fürs Organisieren und die Gastfreundschaft in ihrem Stall, sowie
  • ganz besonders bei den Eseln Festus, Klaus-Dieter, Betty und Saida für ihre große Esels-Geduld mit uns laienhaft übenden Kursteilnehmern an fast all ihren Körperteilen - DANKE!

Tiergestützte Therapie bei Kindern mit ADS/ADHS: am Samstag, 11.3.2017 ließen sich 15 Eselfreunde und - freundinnen in der Praxis "Roter Hof" in Aachen-Hahn (www.roter-hof.de) von Tierfreundin und Ergotherapeutin Irene Ossemann über Theorie und Praxis der tiergestützten Therapie bei Kindern mit AD(H)S mit Hund, Pferd und Esel informieren. Es war ein sehr interessanter und informativer Vortrag, der uns anhand von vielen Bildern, Filmsequenzen und Vorführung von Arbeitsmaterialien die Rolle von Tieren im Rahmen einer Therapie näherbrachte. Anschließend gabs Kaffee und Kuchen und wir besuchten noch die Tiere auf der Weide. Vielen Dank an Irene für den sehr fundierten Votrag und die Gastlichkeit!


Samstag, den 14. 1. 2017 Besuch der Pferdeklinik am Kottenforst bei Meckenheim:  bei einer 2-stündigen Führung erfuhren 14 Eselfreunde viel Wissenswertes über Behandlungsmöglichkeiten von schwerwiegenden Equiden-Krankheiten. Die häufigsten Einlieferungsgründe seien orthopädische Probleme, Knochenbrüche sowie schwere Koliken. Das nebenstehende Foto zeigt die Demonstration der Ultraschallgeräte. Wir besichtigten außerdem Röntgen-, Operations- und Aufwach-Raum sowie die Einzel-Boxen und konnten viele Fragen stellen.