Tipps für die artgerechte Eselhaltung

Tipps für die artgerechte Eselhaltung kann man z.B. hier finden:

https://www.tierschutzbund.de/fileadmin/user_upload/Downloads/Broschueren/Artgerechte_Eselhaltung.pdf


Tipps aus der Praxis für das Esel-Wohlbefinden

 

Gehölze für den Speiseplan

Esel lieben es, an Holz und frischem Laub zu knabbern: es ist ein wichtiges, raufaserreiches Zusatzfutter, gut für ihre Zähne und ein wichtig für die Versorgung mit Spurenelementen und Mineralstoffen (s. Artikel über Gehölzfutter und ) Gehölze für den Speiseplan).

Besonders beliebt und geeignet für die Mineralstoffversorgung sind: Weide, Esche, Kirsche, Hasel, Birke, Hainbuche, Brombeere und Buche, in geringeren Mengen sowie bei Durchfall auch Eichenrinde. Auf Abwechslung achten und natürlich in keinem Fall giftige Gehölze wie Eibe, Thuja, Kirschlorbeer, Liguster etc. anbieten. Dies kann zu Koliken bis hin zum Tod führen! Auf dem Foto ist die Viererbande: Lotte, Jacques, Robin und Paul in ihrem Seminar: "Fressbare Gehölze", Teil 1: "Schälen von Weidenrinde" zu sehen. (Weiden-Blätter, Rinde und Blüten haben einen hohen Gehalt an Selen, Mangan und vor allem Zink.)

 

Gymnastik beim Anknabbern von Birkenstämmen.
(
Birkenrinde wirkt keimhemmend, Birkenblätter sind reich an Calcium und Zink.)

 

Gymnastik beim Benagen eines Eichen-Astes.
(Eichen-Rinde ist reich an Antioxidanzien, sie enthält außerdem
einen hohen Anteil Eisen und Mangan.)

 

Vier Esel aus der acht-köpfigen Herde von Helga Lutz in Agonges bei Moulins/Mittel-Frankreich beim allabendlichen genüsslichen Knabbern von Holzrinde und Ästen - hier Hainbuche.


 Hufschuhe

 

Bei Hufschädigungen oder Dauerbelastungen kann es zum Schutz der Hufe nötig sein, dem Esel Hufschuhe anzuziehen.

Günstige Hufschuhe auf Maß fertigt der deutsche Schuster Hermann Scharbon an, der in der Türkei lebt.
Kontakt:    hermann42000@yahoo.de, Tel.  00 90 232 892 85 12

 

 

 


Kohlensaurer Futterkalk

Esel genießen es sehr, sich in pulverfein gemahlenem Futterkalk zu wälzen!!
Die Bilder sprechen für sich! Auf trockenen Untergrund achten, sonst verklumpt der Kalk.

Dieser Tipp stammt von Eselhalterin und Züchterin Sylvia Morgenstern vom Großeselgestüt an der Loreley (www.esel-loreley.de).

 

 

Robin im Futterkalk

 

 

Bepuderter Robin

 

 

Jacques genießt das Bad im Futterkalk

 

 

Luca im Futterkalkstaub

 

 

 

Lotte beim Bad im Futterkalk


Esel-Beschäftigungs-Rolle

 

Wer seinen Langohren eine nette Beschäftigung gönnen möchte, der kann ihnen eine "Möhrchenrolle" basteln, die je nach Geschicklichkeit der "Bediener" zum Erfolg, soll heißen zu einem Leckerchen führt. Diese Idee hat  Eselfreund Michael Zuber in der Eselpost, Heft 94 vorgestellt.

 

 

Benötigt wird eine PVC-Überschiebmuffe DN 160 (Durchmesser 16 cm) und zwei Muffendeckel DN 160. Am Umfang wird ein Loch mit Durchmesser 20 mm gebohrt.

Die Muffe wird mit Möhrenstückchen (Durchmesser kleiner 20 mm, sonst ist der Frustfaktor zu hoch) oder z.B. Hagebutten befüllt und der Deckel aufgedrückt.

 

Nun kann der Spaß beginnen, und die Esel können durch Vorwärtsbewegung der Rolle nach und nach an Möhrenstücke kommen.

 

Die Bilder zeigen Eselwallach Dieter bei seiner Lieblingsbeschäftigung :)


Haben Sie einen Tipp für das Wohlergehen von Eseln?

Schicken Sie ihn uns - wir freuen uns drauf!